Aktualisiert! “Im Westen nichts Neues?” / Lesungen und Crowdfunding

IMG_20140626_0002

Xanadu fertig

Hier nun die definitiven Termine für beide Lesungen. 

Am 19.3. lese ich dann im Kulturladen hier im Kiez in der Kulturwerkstatt Danckelmannstraße 9a. Beginn ist 20 Uhr. Das wird eine längere, illustrierte Vorstellung des Xanadu-Romans. Daneben bleibt aber noch Platz für Klassiker wie “Erste Liebe – Bleistreustraße” und “Ach Musik”, der Text über die Punkjahre, der sich zum beliebtesten überhaupt im Blog entwickelt hat. Die Bilder wirft ein Videobeamer an die Wand. Rainer Jacob, der ja auch die großartigen Illustrationen zeichnet, fungiert als Operateur. Beginn ist 20 Uhr, ich lese drei Sets, dazwischen ist Zeit für ein Gläschen und einen Plausch.

In der Kulturwerkstatt werde ich auch das Crowdfunding für das Xanadu-Buch vorstellen. Vorab einige Details: Noch im März werden wir in die Bewerbungsphase gehen, da muss man mindestens 25 Fans nachweisen, das wird kein Problem. Dann loben wir Präsente aus für alle, die uns unterstützen. Z.B. jemand der 12 Euro dazugibt bekommt ein signiertes Buch, für 20 ein schönes T-Shirt, oder auch ein Button für drei Euro. Alles natürlich im Stil der 1970er Jahre. Besonders freue ich mich auf ein “Fan-Heft”, das werden wir als Reminiszenz an das alte Assasin gestalten. Wenn das Geld zusammenkommt, wird gedruckt, die anderen Dankeschöns werden hergestellt und anschließend an die Unterstützer versandt.

Am 30.4. lese ich im Pinguin-Klub in der Wartburgstraße in Schöneberg unter dem Motto “Schnelle Schuhe”. Das wird eine kompakte, kleine Veranstaltung im Ramones-Stil: kurze, wilde Stücke, ohne Pause, aber mit Zugabe. Am Tag danach ist 1. Mai, Ausreden gelten also nicht.

Um 21 Uhr im Pinguin erwarten den geneigten Zuhörer kürzere Stücke aus: “Erste Liebe/Blei-Streu-Straße”, dem Punk-Text “Ach Musik!”, der Mauerhommage “Halber Mensch” und eine Erinnerung an die frühen Jahre des Pinguin-Clubs.

10681717_10152481357907982_439544227_n

Ausschnitt aus “Ach Musik”:

“Der Punk kam nach West-Berlin und beendete kraftvoll die 70er Jahre, die ich, wenn zu ich einer royalen Familie gehören würde, als mein “Dezennium Horribilis” bezeichnen würde. Es war wirklich ein blödes Jahrzehnt, es baute sich auf der Asche der genialen 60er auf und bestand aus schlechter Musik, hässlicher Mode, dem “Deutschen Herbst” und Stillstand, sowie einem Strukturumbau, der die Grundlagen für den heutigen Turbo-Kapitalismus legte, aber das ahnte ich nur, damals. Umso bunter die Äußerlichkeiten wurden, desto grauer und gefühlskälter wurde die Gesellschaft innerlich. Die “Sexuelle Revolution” entpuppte sich als Erlaubnis Pornografie zu verkaufen und kaufen. Punk war der benötigte grobe Keil, um den 70er-Klotz zu zerhacken. Punk befriedigte den Wunsch der Jungen nach Authentizität, Lebensfreude und Gefühl. Endlich schaffte auch ich es aus meiner selbstgewählten “Splendid Isolation” und meinem Schweigen auszubrechen. Die Latte hing plötzlich so niedrig, dass in Grunde jeder sie überspringen konnte. Drei Akkorde reichten Musik zu machen und das Drei-Finger-Suchsystem reichte, um Autor zu werden.”

M.K.

Advertisements

Tags: , , , , , , ,

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Berlin Typography

Text and the City // Buchstaben und die Stadt

Der ganz normale Wahnsinn

Das Leben und was uns sonst noch so passiert

500 Wörter die Woche

500 Wörter, jede Woche. (Nur solange der Vorrat reicht)

Licht ist mehr als Farbe.

(Kurt Kluge - "Der Herr Kortüm")

Eddie Two Hawks

Nature does not hurry, yet everything is accomplished

Gabryon's Blog

Die Zeit vollendet dich...

bildbetrachten

Bilder sehen und verstehen.

Idiot Joy Showland

This is why I hate intellectuals

The Insatiable Traveler

Adventure. Photography. Inspiration. And more!

Marlies de Wit Fotografie

Zoektocht naar het beeld

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

erwinphotos

….es ist mir eine Freude - Dir meine Fotos zu zeigen…..

literaturfrey

In der Kunst spielt ja die Zeit, umgekehrt wie in der Industrie, gar keine Rolle, es gibt da keine verlorene Zeit, wenn nur am Ende das Möglichste an Intensität und Vervollkommnung erreicht wird. H. Hesse

blackbirds.TV - Berlin fletscht seine Szene

Anmerkungen zur Berliner Musikszene

finbarsgift

finbars geschenk ist seine seherische fähigkeit

Rainer "rcpffm" Peffm 's mobile blog and diary

Smile! You’re at the best **mobile** made *RWD* WordPress.com site ever

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

%d bloggers like this: