Schnelle Schuhe – „Schwankende Gestalten“ / Erinnerungen eines Spandauer Punks von Olaf Kühl Teil 1

2016-06-11-0001 (2)

Drive

Die erste Punk-Band, die ich mit meinen damals gut 14 Jahren näher kennen lernte, waren die Ramones, eine New Yorker Band, deren Musik Kultstatus hatte. Ihre bereits 1976 aufgenommene Scheibe Ramones habe ich mir damals wie ein Mantra immer und immer wieder in meinen jugendlichen Schädel reingehämmert. Und warum? An den Texten und an den musikalischen Arrangements wird es wohl nicht gelegen haben, denn die waren ziemlich einfach. Entscheidend war, dass die Musik der Ramones drive hatte. Sie war schnell. Sie war voller Energie. Und genau das war das Faszinierende. Denn mein Leben hatte gewissermaßen keinen drive. Hatte keinen Schwung. Keine Energie.

Ich wohnte damals im Falkenhagener Feld in Berlin/Spandau, damals wie heute eine öde Schlafstadt, in der sich bevorzugt wurzellose, etwas gestörte Menschen niederlassen. Über uns wohnte beispielsweise eine Kleinfamilie, deren Sohn vom rechtsradikalen Vater regelmäßig so brutal geschlagen wurde, dass wir am Abendbrottisch betreten dessen Schreien und Winseln hören konnten; unter uns trieb eine inzestuös veranlagte Sippe ihr Unwesen; im obersten Stockwerk wiederum wohnte eine Mutter, die in lockeren Abständen mit Krankenwagen in die Nervenheilanstalt gebracht werden musste. Erstaunlich, was sich damals – unter dem Mantel kleinbürgerlichen Wohllebens – in meinem nächsten Umfeld für Abgründe auftaten. Fatal war, dass diese Welt nicht nur brüchig und verlogen war, sondern auch so gar nichts Anregendes bot. Sie versprach nichts. Sie lockte mit nichts. Gar nichts. Letztlich wurde man hier immer blöder und stumpfsinniger. Und merkte es kaum.

Und dann kommt diese schnelle, harte Musik von den Ramones und jagt dir wieder Energie in die müden Knochen, rüttelt dich wach und macht dir Mut, nicht weiter stumpfsinnig auf nichts zu warten. Diese Musik, das war wie ein Lockruf: Hey Olaf! Du musst nicht zwangsläufig Teil dieser Verblödungsgesellschaft sein. Es gibt eine bunte, wilde Alternative. Werde doch einfach auch Punk! Wie wir!

Platten-Dealer

So geil die Musik der Ramones auch war: Nachdem ich ihr Album 50 Mal gehört hatte, ließ die elektrisierende Wirkung langsam nach, immer länger musste ich auf den Kick warten, bis er dann schließlich ganz ausblieb. In dem Moment ging es mir so, wie es jedem Junkie irgendwann geht: Man braucht neuen und mit der Zeit auch zunehmend härteren Stoff, um den Zustand der Glückseligkeit wieder zu erreichen.

Nun konnte man die Scheiben der Ramones damals wie heute in jedem etwas besser sortierten Plattenladen kaufen und aus einem solchen hatte ich sie ja auch (aus dem ollen Musikland in Spandau, wo man nachmittags stundenlang rumsitzen und neue Scheiben hören konnte; ab und an kam einer rein, den man kannte, man quatschte ein wenig, hörte die nächste Scheibe und so vergingen die langen Stunden des Nachmittags…). Irgendwann hatte ich aber von zwei spezielleren Läden gehört; von zwei Läden, in denen es härtere Scheiben geben sollte, Scheiben, die nicht für die Allgemeinheit gedacht waren, sondern für die, die es ernster mit der Bewegung meinten. Der eine Laden hieß Vinyl Boogie, der andere Zensor.

Der Zensor befand sich versteckt in einem Hinterzimmer in der Belziger Straße in Schöneberg. Vorne war ein Szene-Bekleidungsgeschäft (das legendäre blue moon), in dem es Klamotten für Freaks jeder Richtung gab: vor allem für Rockabillies und Teds, aber eben auch für uns Punk-Rocker. Hier schaute man sich um, kaufte auch mal dieses oder jenes, aber das eigentliche Ziel war das Hinterzimmer: der Zensor. Der Zensor selbst, Chef Burkhardt, war ziemlich cool; als mein Kumpel Kinski beispielsweise einmal beim Rausgehen stolperte und ihm dabei ein großer Haufen gerade geklauter Fanzines aus der Jacke rutschte, da reagierte Burkhardt total gelassen und sagte nur, er solle die Hefte doch bitte wieder zurücklegen. Das war alles. Leider war es aber so, dass sich dieser Burkhardt gar nicht wirklich für Punk-Musik interessierte; sein Herz schlug vielmehr für experimentelle, avantgardistische Musik, Punk-Scheiben verkaufte er nur nebenbei. Das führte dazu, dass man bei ihm zunehmend lange nach guten Punk-Platten suchen musste, während im Hintergrund Musik lief, die ich nur schwer ertragen konnte. Auf Dauer war das also keine Lösung.

Beim Vinyl Boogie (in der Gleditschstraße, ebenfalls Schöneberg) war es andersrum: Hier gab es die besseren Scheiben, dafür war Andreas, der Chef, ein merkwürdiger Mensch. Nicht nur, dass man bei ihm oft das Gefühl hatte, er würde sich über uns kleine Punk-Rocker lustig machen, vor allem erzählte man sich, dass er schwul sei. Schwulsein war für mich damals aber so was von uncool und bemitleidenswert, dass es in meine Vorstellungswelt vom idealen Punk-Leben nur schwer hineinpasste. Einmal stürmen zwei Punks, die ab und an bei Andreas aushalfen, in den Laden, um ihrem Chef ein neues Video zu zeigen. Alle waren ganz aufgeregt, die Kassette wurde kichernd eingelegt – und dann begann ein Film, in dem sich die beiden gegenseitig ihre Schließmuskel liebkosten – zärtlich und hingebungsvoll. Alle freuten sich ungemein – nur ich war irritiert, fühlte mich fehl am Platze und beendete meinen Einkauf schneller als geplant. Aber das war die Ausnahme. In der Regel ließ uns Andreas mit seinen sexuellen Vorlieben in Ruhe und deshalb kaufte ich meine Platten auch weiterhin bei ihm.

Später kam dann noch das Screen (in der Eisenacher Straße) dazu. Der Laden lag ganz in der Nähe der anderen beiden, so dass man – wenn man wollte – alle drei in einer Tour ansteuern konnte. Dessen Chef, Thommy, war eigentlich sympathisch: nicht so arrogant wie Andreas und nicht so avantgardistisch wie Burkhard. Seine Eigenart lag auf einer anderen Ebene: Von ihm hieß es, dass er Satanist sei; tatsächlich trug er entsprechende Zeichen, außerdem erzählte man sich, er habe seine ganze Wohnung schwarz angestrichen. Ich fand das übertrieben und auch eher unpunkig (Punk hieß doch, frei und unabhängig zu sein), aber weil er mich nie satansmäßig angebaggert hat, war mir das dann auch egal.

Sobald ich etwas Geld übrig hatte, bin ich damals von Spandau nach Schöneberg zum Punk-Shopping gefahren. Dort regelmäßig aufzukreuzen, war auch deshalb ratsam, weil die meisten Scheiben in so kleiner Stückzahl erschienen, dass man immer Gefahr lief, eine gute Scheibe zu verpassen. Und das wollte ich vermeiden. Außerdem hatten diese Läden auch eine wichtige informelle Bedeutung: Hier erfuhr man, wo und wann welche Band in der nächsten Zeit spielen würde und was sonst noch so an Wichtigem anstand.

Punk Live

Der Besuch eines Punk-Konzertes folgte oft einem ritualisierten Ablauf. Zumeist trafen wir uns bereits am Nachmittag auf dem Spandauer Marktplatz, öffneten die ersten Bierdosen, wurden lustiger und lauter und spürten, wie sich allmählich das ersehnte Gefühl gespannter Vorfreude einstellte. Dann machten wir uns auf den Weg nach Kreuzberg (fast alle Punk-Konzerte fanden damals in Kreuzberg statt). Das war damals allerdings ein weiter Weg, denn die S-Bahnlinie hatte man stillgelegt, die U-Bahn war noch im Bau und an schnelle Regionalzüge war damals noch nicht einmal zu denken. So dauerte die Fahrt eine gefühlte Ewigkeit – was uns freilich die Gelegenheit gab, noch ein paar Bierdosen zu öffnen, noch lustiger und lauter zu werden und manchmal auch schon die ersten kleinen Vorabenteuer zu erleben.

Einmal fuhren wir zu irgendeinem Konzert nach Kreuzberg. Lorenzen war dabei, allerdings hatte er noch kein Ticket, geschweige denn Geld, um sich an der Abendkasse eins zu kaufen. Da schlug ich ihm vor: „Schnorr dir doch das Geld einfach zusammen!“ Er sah sich um, stellte fest, dass in der U-Bahn fast nur Türken saßen, aber auch da hatte ich eine Idee: „Wenn du die Türken auf Türkisch nach `ner Mark fragst, dann geben die dir bestimmt was! Sowas mögen die, da freuen die sich.“ – „Aber ich weiß doch nicht, was das auf Türkisch heißt!“ – „Das heißt ananasekim. Du musst ananasekim sagen.“ – „Ey, danke Olaf.“ Und so ging Lorenzen in der U-Bahn voller Türken umher und sagte immer ganz freundlich „ananasekim“, aber keiner rückte auch nur einen Pfennig heraus. Einige grinsten, andere schauten weg, gegeben hat keiner was. Da bekam Lorenzen mit, dass wir uns im Hintergrund schlapp lachten. Auf seine Frage, was denn los sei, erklärten wir ihm, dass ananasekim „Fick mit deiner Mutter“ heißt und die übelste Beleidigung darstellt, die man sich auf Türkisch sagen kann. Was haben wir gelacht. (Aus heutiger Sicht ist das natürlich – wie so vieles – peinlich, weil es zeigt, dass unser Gespür für die Befindlichkeiten von Menschen mit Migrationshintergrund damals nicht sehr stark ausgeprägt gewesen ist; vor allem aber frage ich mich, ob bzw. wie lange wir heute nach so einer Aktion noch lachen würden; wahrscheinlich nicht sehr lange…)

In heiterer Stimmung erreichten wir dann das ferne Kreuzberg. Einer der wichtigsten Veranstaltungsorte für Punk-Konzerte war damals das KZ 36. KZ stand für Kommunikationszentrum, 36 war die alte Postleitzahl, insgesamt also ein harmloser Name, aber er löste andere Assoziationen aus und wirkte dadurch provokativ. Der Weg vom U-Bahnhof Kottbusser Tor, wo man aussteigen musste, zur Waldemarstraße, in der sich das KZ 36 befand, war für mich wie das Eintauchen in eine andere Welt. Am Kottbusser Tor habe ich zum Beispiel zum ersten Mal in meinem Leben Kebab-Läden gesehen, es gab damals aber auch noch türkische Metzgereien, in deren Schaufenstern rohe Fleischstücke hingen oder Schafsköpfe zu Pyramiden aufgeschichtet waren. Dann ging es die Adalbertstraße hinunter. Und mit jedem Haus wurde das Straßenbild heruntergekommener, abgefuckter: Abrisshäuser – auch so was gab es nicht in Spandau; ganze Straßenzüge mit Gründerzeithäusern hatte man damals bewusst verfallen lassen, weil man sie abreißen und durch öde Sozialbauten ersetzen wollte. In der Waldemarstraße funktionierte dann nicht einmal mehr die Straßenbeleuchtung, stattdessen standen hier finstere Ruinen, in denen kein Licht mehr darauf hindeutete, dass noch irgendetwas bewohnt wäre. Bei einem dieser heruntergekommenen Häuser musste man dann durch ein Tor, um dann über den noch finstereren Hinterhof in das Seitenhaus zu gelangen. Dann ein verfallenes Treppenhaus, dann der erste Stock und dort war schließlich das KZ 36. Zumeist traten hier Punk-Bands aus Berlin auf, deren Musik allerdings fast nie das Niveau der populären Bands aus Westdeutschland erreichte. (Nie habe ich verstanden, warum das so war, aber die richtig guten Bands kamen damals einfach nicht aus Berlin, sondern aus Hamburg, dem Ruhrgebiet oder sonst woher. Irgendwie war es mit dem Punk-Rock so wie mit dem Fußball; auch unsere Hertha kam damals ja nicht richtig hoch…)

Drinnen war es dann ebenfalls völlig heruntergekommen, zudem laut, eng und düster. Viele Leute, die hier herumstanden, waren dem Augenschein nach härter drauf als wir. Auch in der Punk-Bewegung gibt es ja verschiedene Ligen, und wir spürten zumindest in den ersten Jahren, dass wir noch nicht in der Oberliga angekommen waren. Aber dann fingen die Bands an zu spielen, schnell, laut und aggressiv dröhnte es aus den Lautsprechern, die Punks vor der Bühne begannen sich zu bewegen, nach und nach gesellten wir uns dazu, bald schubsten wir uns, warfen uns hin und her, packten uns an den Jacken, sprangen zum Rhythmus der Musik in die Luft, rissen uns zu Boden, lagen dann unten in einem Dreck aus verschüttetem Bier, Rotze und Zigarettenresten, mussten aufpassen, dass niemand auf uns tritt, versuchten wieder hochzukommen, tanzten dann weiter und weiter, brüllten, schrien und schwitzten, atmeten schnell durch, wenn ein Lied zu Ende war und machten beim nächsten Song genauso wild und verwegen weiter. Hierbei mitzumachen war – zumal für einen Brillenträger – nicht ungefährlich, aber ich war gerne dabei, weil das das ultimative Kontrastprogramm zu meinem langweiligen Leben in Spandau war. (Und dass ich noch nicht in der Oberliga spielte, war zumindest beim Pogo-Tanzen egal.) Irgendwann hatte man dann genug vom Herumfegen. Durchgeschwitzt und außer Atem gingen wir dann entweder auf den Hof und atmeten die Kreuzberger Nachtluft ein, oder es ging in den Vorraum, wo man sich ein neues Bier besorgen und etwas plaudern konnte. (Nett war auch, dass hier manchmal kleine Filme gezeigt wurden; hier sah ich zum Beispiel mit 15 Jahren meinen ersten Pornofilm – was in einer Zeit, in der man sich noch nicht via youtube oder youporn dauerbefriedigen konnte, noch ziemlich krass gewesen ist.)

Nach zwei, drei Stunden Konzert waren wir dann völlig erschlafft, hatten nun aber noch die lange Rückfahrt nach Spandau vor uns. Wieder eine gefühlte Ewigkeit unterwegs. Dazu kam, dass der Rückweg nicht ungefährlich war, denn jetzt trieben sich in der U-Bahn Typen herum, die – anders als wir, die wir bloß noch nach Hause wollten – noch ein Abenteuer, eine Bewährungsprobe suchten. Einmal stiegen zum Beispiel ein paar ungesittete Menschen in unsere U-Bahn, die uns zwar zahlenmäßig nicht überlegen, aber eindeutig stämmiger waren. Ich hätte die ignoriert. Aber Kinski hatte seine im Überschauen komplexer Situationen etwas unerfahrene Freundin dabei und die fand es cool und punkig, die Jungs anzumachen. Irgendsowas Überflüssiges und letztlich Bescheuertes wie „Na, die sehen ja schick aus.“ Die fackelten nicht lange. Der Chef holte seinen Totschläger raus und schlug damit voll zu – auf Kinskis Schädel. Völlig sprachlos und entsetzt leisteten wir keinen Widerstand, so dass es damit dann auch sein Bewenden hatte und die Jungs eine Station später wieder ausstiegen. Wir aber mussten in Spandau noch in ein Scheiß-Krankenhaus, Kinski musste sich seinen Kopf nähen lassen („Wie ist das denn passiert?“ – „Ich bin hingefallen…“) und wir wussten, dass es einfach Scheiße ist, nach geilen Konzerten immer wieder in dieses verfuckte Spandau zurückfahren zu müssen.

Wird fortgesetzt –

Olafs Erinnerungen stammen aus dem (leider vergriffenen) Buch „laut und betrunken“. In der nächsten Folge erzählt er von der eigenen Band, dem Fanzine machen und den „Feinden“ seiner Clique: Bürgern, Grünen Männchen und Skinheads.

Advertisements

Tags: , , , , , , , , , ,

One response to “Schnelle Schuhe – „Schwankende Gestalten“ / Erinnerungen eines Spandauer Punks von Olaf Kühl Teil 1”

  1. Rudi Krawall says :

    Ha, die Halsabschneider und der H.A.S.T.I.G. Trinker Club da. Hatte die Jungs ja damals (’82 oder ’83 wars) in Spandau besucht und so. Waren ganz nette Leute. Leider den Kontakt ein paar Jahre spaeter zu denen verloren. Wundere mich was die heute so Alle machen

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s

Berlin Typography

Text and the City // Buchstaben und die Stadt

Der ganz normale Wahnsinn

Das Leben und was uns sonst noch so passiert

500 Wörter die Woche

500 Wörter, jede Woche. (Nur solange der Vorrat reicht)

Licht ist mehr als Farbe.

(Kurt Kluge - "Der Herr Kortüm")

Eddie Two Hawks

Plant the seeds of peace within yourself, watch them grow in the world

Gabryon's Blog

Die Zeit vollendet dich...

bildbetrachten

Bilder sehen und verstehen.

Idiot Joy Showland

This is why I hate intellectuals

The Insatiable Traveler

Inspiration. Adventure. Photography.

Marlies de Wit Fotografie

Zoektocht naar het beeld

Ein Blog von Vielen

ein Ziel - viele Kämpfe_r_innen

erwinphotos

….es ist mir eine Freude - Dir meine Fotos zu zeigen…..

literaturfrey

In der Kunst spielt ja die Zeit, umgekehrt wie in der Industrie, gar keine Rolle, es gibt da keine verlorene Zeit, wenn nur am Ende das Möglichste an Intensität und Vervollkommnung erreicht wird. H. Hesse

blackbirds.TV - Berlin fletscht seine Szene

Anmerkungen zur Berliner Musikszene

finbarsgift

finbars geschenk ist seine seherische fähigkeit

Rainer "rcpffm" Peffm 's mobile blog and diary

Smile! You’re at the best **mobile** made *RWD* WordPress.com site ever

Leselebenszeichen

Buchbesprechungen von Ulrike Sokul©

%d bloggers like this: